Arthrose vorbeugen? Auf diese 4 Punkte kommt es an!

Wenn Sie mit ersten Symptomen einer Arthrose zum Arzt gehen und die Diagnose Arthrose bekommen oder befürchten, bedeutet das auf keinen Fall, dass Sie ab sofort zu einem Leben mit Schmerzen und wenig Bewegung verdammt sind.

Arthrosen sind Abnutzungserscheinungen der Gelenke, die vor allem im Alter, manchmal aber auch schon bei jungen Leuten auftreten. Weil sich der Knorpel abreibt und nicht mehr so gut erneuert (anders als zum Beispiel Knochen), drücken Gelenkflächen aufeinander und häufig entstehen Entzündungen.

Neben der Therapie der Entzündung und Linderung der Schmerzen durch Medikamente gibt es auch weitere Möglichkeiten, die Schmerzen zu verringern, einer Arthrose vorzubeugen oder die Verschlimmerung einer bestehenden Arthrose entgegen zu wirken.

1. Durch Ernährungsumstellung der Arthrose vorbeugen

Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung von Arthrose. Dabei gibt es drei Gründe, wieso eine Arthrose durch Ernährung beeinflusst werden kann: Einerseits ist Übergewicht ein Problem, weil eine zu starke Belastung der Gelenke natürlich auch eine stärkere Abnutzung bedeutet. Andererseits sind Alkohol, Rauchen und Koffein ein Problem für jeden, dessen Körper sowieso schon gestresst ist. Und dann spielen latente oder massive Nährstoffmängel eine wichtige Rolle.

Wenn Sie also eine Arthrose haben oder befürchten und tendenziell eher übergewichtig sind, prüfen Sie Ihre Essensgewohnheiten kritisch: Wichtig sind viel Obst, Gemüse, Vollkorn- und Milchprodukte. Statt Fleisch sollte es öfters Fisch geben und so oft wie möglich vegetarische Mahlzeiten. Dabei geht es darum, das Übergewicht (langsam und sicher!) abzubauen und den Körper mit allen Nährstoffen zu versorgen, die ihm wirklich gut tun.

Zigaretten (also Nikotin), Koffein und Alkohol sind – gerade in großen Mengen – für niemanden gesund. Aber wer bereits Probleme mit seinen Gelenken hat, sollte sich besonders vor Augen halten, dass er seine gestressten Nerven und übrigen Zellen mit diesen Mitteln nur noch mehr stresst.

Es gibt Nährstoffe, die Arthrose fördern und solche, die ihr entgegenwirken. Zu letzteren gehören Antioxidantien, wie Vitamin A, Vitamin C, Vitamin E und die Spurenelemente Zink und Selen. Auch Flavonoide und die richtigen Fettsäuren können Gelenke kräftigen und Entzündungen reduzieren.

Erfahren Sie hier mehr über die Ernährung bei Arthrose.

2. Durch Sport und Bewegung der Arthrose vorbeugen

Auch wenn bei Arthrose das Knie schmerzt: Bewegung komplett zu vermeiden ist tatsächlich keine gute Idee. Einzig bei einer akuten Entzündung ist Ruhigstellen manchmal die richtige Entscheidung und Ihr Arzt wird Sie hierzu beraten.

Im Allgemeinen ist es wesentlich besser für Knochen, Knorpelgewebe und Ihre Schmerzempfindung, wenn Sie regelmäßig die richtige Art von Sport oder einfache Bewegungen machen. Durch die gesteigerte Durchblutung kommen so ausreichend Nährstoffe auch an ein bereits gereiztes Gelenk.

Sportarten die helfen, sind Radfahren, Langlaufen, Nordic Walking oder Schwimmen (mit Kraul-Beinschlag). Dabei werden Knochen und Gelenke kaum belastet. Und gerade beim Schwimmen erleben viele Menschen, die bereits unter den Schmerzen einer Arthrose leiden, große Erleichterung. Weil weniger Gewicht auf die Gelenke drückt, entspannen diese sich und auch die teilweise verkrampften Muskeln lassen wieder locker.

3. Durch Physiotherapie der Arthrose vorbeugen

Wer schon eine akute Arthrose hat oder weiß, dass er ein Risikokandidat ist, kann sich auch durch Krankengymnastik helfen lassen. Hier werden bestimmte Übungen mit einem Experten zusammen gemacht und gelernt. Die Übungen kann ein Patient dann auch zu Hause durchführen, um die Beschwerden kontinuierlich zu verbessern.

Ein zweiter Teil dieser Therapien besteht in Massagen und wärmenden oder kühlenden Auflagen (je nachdem, was zum Grund der Schmerzen passt), die ebenfalls für mehr Durchblutung und Beweglichkeit sorgen können. Sie sollten sich in jedem Fall von einem Arzt beraten lassen, welche Therapiemöglichkeiten für Sie besonders geeignet sind.

4. Durch stützende Orthesen der Arthrose vorbeugen

Arthrose vorbeugen? Auf diese 4 Punkte kommt es an!
Arthrose vorbeugen mit der KNEO Knieorthese

Eine weitere Möglichkeit, einer Arthrose vorzubeugen, sind Orthesen wie KNEO.

KNEO stützt das Bein dabei besonders unauffällig und kann auch unter der Kleidung getragen werden.

Der Druck auf das Gelenk wird verringert und das Bein wird entlastet.

Eine weitere Abnutzung des Knorpels wird somit verringert.

Viele Patienten spüren die Verbesserung sofort beim Anlegen von KNEO, weil der Schmerz sehr schnell nachlässt.

Egal ob zur Vorbeugung einer Arthrose oder weil Sie nicht möchten, dass sich eine bestehende Arthrose verschlimmert: Rufen Sie uns gerne an, um sich zu diesem Thema von uns beraten zu lassen. Wir klären mit Ihnen, ob KNEO für Sie die richtige Lösung ist! Rufen Sie uns an unter 07022 705181 oder schreiben Sie eine Nachricht an info@sporlastic.de.

Schreibe einen Kommentar