top of page
  • CHW

Der Meniskusriss

Aktualisiert: 24. Nov. 2023


Meniskus

Manchmal reicht eine falsche Bewegung und das Knie schmerzt. Ursache dafür kann ein Meniskusriss sein.

Der Meniskus ist ein halbmondförmiger Knorpel im Kniegelenk.

Er liegt zwischen den Gelenkflächen von Ober- und Unterschenkelknochen.

Jedes Knie hat zwei große Menisken – den Innen- und den Außenmeniskus.

Wenn Sie auftreten, erschüttert Ihr Gewicht Ihre Gelenke.

Die Menisken sind wie Puffer, die diesen Druck ausgleichen. So verhindern die Menisken einen Verschleiß der Gelenke.

Außerdem sorgen sie für eine gute Verteilung der Gelenkflüssigkeit. Die Menisken sind also für die Beweglichkeit und Belastbarkeit der Knie verantwortlich.

Wie kann der Meniskus reißen? Welche Symptome treten auf?

Es gibt zwei Wege, wie ein Meniskus reißen kann. Eine falsche Bewegung oder eine Verletzung beim Sport sind eine Ursache. Die andere ist der altersbedingte Verschleiß.

Beispiel: Sie steigen aus dem Auto aus. Dabei drehen und belasten Sie Ihr Knie gleichzeitig. Jetzt spüren Sie einen Schmerz im Knie. Ein Stich durchfährt Ihr Gelenk. Diese Symptome deuten auf einen Meniskusriss hin.

Fußball, Tennis oder Skifahren sind Sportarten, die für das Knie besonders belastend sind. Deswegen steigt bei Menschen, die diese Sportarten ausüben, die Wahrscheinlichkeit für einen Meniskusriss. Sie gehören zur Risikogruppe.

Häufiger als die Sportverletzung ist allerdings der Meniskusverschleiß. Er verursacht nicht immer Schmerzen und wird deswegen oft nicht erkannt. Der Meniskusverschleiß geht mit dem Alter einher.

Das können Sie sich so vorstellen: Denken Sie an Ihren Lieblingspulli. Über die Jahre werden seine Fasern mit jeder Wäsche dünner. Irgendwann hat er ein Loch oder kleine Risse. So schwindet auch das Meniskusgewebe. Unbehandelt kann das zur Arthrose führen. Wichtig ist auch beim Verschleiß des Meniskus eine Entlastung und Stabilisierung des Knies.

Die KNEO Knieorthese kann hier das richtige für Sie sein. Auf unterschiedliche Weise getragen, sorgt sie für Entlastung. Welche Form der Entlastung für Sie am angenehmsten ist, können sie hier testen.

Was passiert, wenn der Meniskus reißt?

Meniskusrisse

Meniskusriss im menschlichen Knie. Auf dem Bild zu sehen ist ein Längsriss (oben links). Dieser Riss kann sich zu einem Korbhenkelriss entwickeln (oben rechts) ; ein radialer Riss (Mitte links). Dieser kann sich zu einer Papageienschnabel Träne entwickeln (Mitte rechts) ; der horizontale Riss (unten links). Dieser kann sich zu einer Tränenklappe entwickeln (unten rechts) .

Reißt der Meniskus, gelangt der freie Meniskusrand zwischen die Gelenkkörper.

Das verursacht die Schmerzen.

Man unterscheidet zwischen verschiedenen Rissformen, die im wesentlichen die Form des Risses beschreiben:

Längsriss, Radialriss, Schrägriss, Vertikal- und Horizontalriss, komplexe Risse und dem Korbhenkelriss.

Letzterer verursacht meist große Schmerzen.

Reißt einer oder beide Menisken, fällt die Pufferwirkung weg.

Auch die Beweglichkeit wird verhindert. Beugen oder Strecken des Knies ist kaum oder gar nicht mehr möglich und verursacht Schmerzen.

Wie kann ein Meniskusriss behandelt werden?

Meniskusrisse heilen nicht von selbst. Im Gegenteil: Tägliche Bewegung und Belastung des Knies sorgen dafür, dass sich die Situation noch verschlimmert. Deswegen wird meist eine minimalinvasive Operation (also eine OP mit kleinem Aufwand) vorgenommen. Dabei wird der Meniskus geglättet, damit er bestmöglich wieder zusammenwachsen kann.

Eine andere Methode ist die Meniskusnaht. Besonders bei Sportverletzungen und einem glatten Riss wird so versucht, den Meniskus wieder zusammen zu nähen. Nach einer Operation ist es wichtig, dass das Bein ruhig gehalten und stabilisiert wird. Hier kann die KNEO-Knieorthese helfen. Sie ist angenehm zu tragen, fällt kaum auf und sorgt für eine gute Stabilisierung Ihres Knies.

Die Vorteile der KNEO-Knieorthese auf einen Blick:

  • sie ist leicht, rutschfest und klein – ein hoher Tragekomfort ist garantiert

  • Orthese in den Schuh, Gurt anschnallen, fertig – KNEO ist einfach zu handhaben

  • sie ist kaum sichtbar und kann unauffällig unter der Kleidung getragen werden

  • keine Körpergewichtsbeschränkung

  • keine Knorpelverschleißbeschränkung

  • hohe Wirksamkeit

Mehr zur KNEO Knieorthese erfahren Sie auch hier.


Bildquellennachweise:

Knee – Tibial Plateau – Illustration: istockphoto, © Judith Glick Ehrenthal Knee – Meniscus Tears – Illustration: istockphoto, © Judith Glick Ehrenthal

8 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page