Schmerzlinderung bei einer Kniegelenksarthrose

Eine Kniegelenksarthrose ist für den Betroffenen meist sehr schmerzhaft, eine Behandlung unerlässlich. Das bedeutet aber nicht, dass man für immer mit starken Schmerzen leben muss! Es gibt viele Möglichkeiten – auch neben einer Operation – die Schmerzen zu lindern und das Leben auch mit einer Gonarthrose zu genießen.

KNEO hilft vielen Patienten, die unter einer einseitigen Kniegelenksarthrose leiden. Wir wollen Ihnen alle Möglichkeiten vorstellen, die Ihnen bei einer Gonarthrose und chronischen Schmerzen durch eine Kniegelenksarthrose helfen.

Operation einer Kniegelenksarthrose

Sprechen wir diesen wichtigen Punkt direkt an: In vielen Fällen empfehlen Ärzte bei der Diagnose Kniegelenksarthrose eine Operation. Hier sollte genau abgewogen werden, ob die Therapie voraussichtlich einen größeren Nutzen als negative Auswirkungen für den Patienten hat.

Das tut aber im Normalfall auch ein Arzt. Sprechen Sie hierüber ausführlich mit Ihrem Arzt über die Chancen und Risiken einer Operation.

KNEO hilft vielen Patienten auch nach einer Operation der Kniegelenksarthrose. Wichtig ist es, nach einer Operation durch entsprechende Krankengymnastik oder Physiotherapie wieder fit zu werden. Eine Knieorthese kann dabei helfen, im Alltag ebenfalls bewegungsfähig und flexibel zu bleiben.

Sport und Physiotherapie

Schmerzlinderung bei einer KniegelenksarthroseAuch wenn es für Patienten mit Kniegelenksarthrose und starken Schmerzen erst mal abschreckend klingt: Bewegung ist ein wichtiger Teil der Therapie.

Denn wenn die Muskeln im Knie stark sind, wird das Gelenk weniger belastet.

Es ist aber genauso wichtig, die richtigen Übungen zu machen.

Deswegen ist eine Physiotherapie meist eine gute Möglichkeit, die passenden Übungen zu lernen und später selbst durchzuführen.

Vielen Patienten helfen auch Spaziergänge oder andere Formen der Bewegung, die das Knie sonst belasten.

Auch hier kommt KNEO ins Spiel: Wenn das Knie so gestützt ist, dass während der Bewegung keine Schmerzen auftreten, wird dadurch das Laufen erst möglich.

Einige unserer Kunden haben erlebt, dass sie ohne KNEO abends nach viel Bewegung erst Recht Schmerzen hatten, aber durch KNEO diese „Strafe“ am Abend komplett weggefallen ist. Das macht mehr Lust auf Bewegung und ist gut für’s Knie!

Alternative Therapien

Allgemein gilt bei der Kniegelenksarthrose wie in vielen Bereichen der Medizin das Sprichwort „Wer heilt, hat Recht.“

Wem also beispielsweise Akkupunktur gegen die Schmerzen im Knie hilft, der sollte sich nicht davon abbringen lassen, dass es keine wissenschaftlichen Studien gibt, die diesen Effekt großflächig beweisen. Stattdessen kann man sich freuen, dass man zu den Fällen gehört, in denen eine alternative Therapie wirkt.

Schmerzmittel bei Kniegelenksarthrose

Der erste Ansatz, um Schmerzen einer Kniegelenksarthrose zu lindern, sind Schmerzmittel. Dabei ist es wichtig, dass Sie nicht auf eigene Faust irgendwelche frei verkäuflichen Schmerzmittel nehmen. Einerseits sollte man immer die Schmerzmittel nehmen, die zu den speziellen Schmerzen passen. Andererseits sollte man gerade bei chronischen Schmerzen sehr darauf achten, welche Medikamente man langfristig einnimmt.

Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn das erste Medikament schlimmere Nebenwirkungen zu haben scheint, als die ursprünglichen Schmerzen! Sie können mit Ihrem Arzt weitere Möglichkeiten besprechen.

Viele Patienten, die KNEO benutzen, merken, dass Sie dadurch viel weniger Schmerzen haben und an bestimmten Tagen auf Medikamente ganz verzichten können. Besprechen Sie ihren persönlichen Plan genau mit Ihrem Arzt und informieren Sie ihn auch darüber, wenn sich zum Beispiel durch das regelmäßige Tragen der Orthese etwas ändert.

Wenn Sie ausprobieren möchten, ob KNEO Ihnen helfen kann, Ihre Schmerzen zu lindern, kontaktieren Sie uns. Wir kennen auch die anderen Maßnahmen, die Ihnen vielleicht schon helfen, wegen Ihrer Kniegelenksarthrose weniger Schmerzen zu haben, und beraten Sie zur optimalen Ergänzung durch KNEO.

 

Bildquellennachweis: contrastwerkstatt – fotolia.com

Schreibe einen Kommentar